Instrument probespielen

Der Raum ist maßgeblich ausschlaggebend für den Klang eines Instruments. Je leerer und größer ein Raum, desto voluminöser klingt ein Instrument. Das kommt den meisten Instrumenten zugunsten. Teste dein Instrument also unbedingt auch zuhause.

Unbedingt das Instrument auf das A stimmen, mit dem man am meisten spielt, da die Obertöne des Instruments bei falscher Stimmung oft nicht zur Geltung kommen (443Hz).

Generelle Tips:

  1. Nicht mehr als 3 Instrumente nacheinander spielen, da das Klanggedächtnis nicht mehr Kapazität hat.
  2. Kurze Sequenzen direkt hintereinander auf den zur Auswahl stehenden Instrumenten spielen und direkt vergleichen.
  3. Eine einfache Tonleiter gibt Aufschluss über die Ansprache auf den verschiedenen Saiten und den Grundklangcharakter und ob die Saiten ausgewogen klingen.
  4. Bei einer Geige für Fortgeschrittene, sollte die Dynamik getestet werden. Sind ein singendes Piano und ein kräftiges Forte möglich? Lassen sich verschiedene Klangfarben erzeugen? Dies lässt sich testen, indem der Bogen näher am Griffbrett gestrichen wird. Der Ton sollte nicht nur leiser werden, sondern auch eine andere Klangfarbe erzeugen. Am Steg sollte der Ton ebenfalls seinen Klangcharakter ändern zu einem kräftigeren scharfen Ton.
  5. Obere Lagen, lasse sie sich leicht spielen und klingt das Instrument frei?
  6. Ist eine Grundauswahl der Instrumenten getroffen, spiele Passagen, die Dir schwer fallen. Dabei lässt sich schnell feststellen, ob einem das Instrument liegt.
  7. Instrumente aus der Ferne hören. Lass jemand anderen alle Instrumente nacheinander spielen, mit einer kurzen Passage, sodass du den direkten Vergleich hast. Aus der Entfernung entsteht oft ein völlig anderer Klangeindruck als direkt am Ohr.
  8. Je nach Anspruch (Sologeiger oder Orchestergeiger) kann nun noch die Tragfähigkeit im Saal getestet werden, kann sich das Instrument gegen ein ganzes Orchester durchsetzen?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: